Keimgeräte im Praxistest – Sprossenglas, Keimschale und Co.

Mit einem Keimgerät kannst du dir mit äußerst geringem Aufwand dein eigenes leckeres Sprossengemüse herstellen. Die Sprossen schmecken super auf Brot, im Salat oder zu weiteren Gerichten. vollvegan.de hat ein paar Keimgeräte in der Praxis getestet (Hinweis: unser Test befindet sich noch im Aufbau).

Tipp #1: Bergs Bio Salad Keimsystem

Das Bergs Bio Salad Keimgerät hat sich seit Jahren bei mir bewährt. Die Keimschale ist praktisch und kinderleicht nutzbar. In der Grundausstattung werden zwei Ebenen geboten, welche bei Bedarf auch erweitert werden könnten (Zusatzschalen können einzeln erworben werden). Das Material hält durchaus einige Jahre durch, ist jedoch nicht spülmaschinenfest. Es empfiehlt sich bei dieser Art von Sprossengerät jedoch von Hause aus die händische Reinigung. Preislich liegen die Angebote zwischen 15 und 25 € (ohne jede Gewähr!). Übrigens: Beim Neukauf liegt eine Gebrauchsanweisung mit hilfreichen Tipps anbei.

Bergs Bio Salad Keimsystem:
+ praktisch, preiswert, kinderleicht – nicht spülmaschinengeeignet
Mein Fazit: Klare Kaufempfehlung!

Tipp #2: Dürr Samen Sprossenglas

Frische Keimsprossen aus dem Glas! Das Dürr Samen Sprossenglas verspricht die einfache Anzucht eigener Keimsprossen und Keimlinge. Das probiere ich doch einmal aus! Preislich ist das Keimglas mit etwa 8 bis 13 € absolut günstig (Preis ohne jede Gewähr!). Für meinen ersten Test eines Sprossenglases habe ich die nussig-süßlichen Mungbohnen verwendet, welche auch meinen Kindern schmecken. Auf der Verpackung des Glases befindet sich eine Anleitung für die Sprossenanzucht. Hält man sich an diese, kann eigentlich nichts schiefgehen. Praktisch: Das Dürr Samen Sprossenglas kann zur Reinigung direkt in die Spülmaschine gestellt werden.

Dürr Samen Sprossenglas:
+ einsteigerfreundlich+ spülmaschinengeeignet
Mein Fazit: Klare Kaufempfehlung!

Tipp #3: Sperli Keimgarten

Sperli´s Keimgarten ist das erste Keimgerät, welches mich nicht vollständig überzeugen konnte. Klar, das Ergebnis ist gut: Ich konnte nach meinem Test leicht würzig-scharfe und leckere Radies- und Rettich-Keimsprossen genießen. Die Handhabung und der Weg dahin haben mich allerdings nicht vollends überzeugt. Der Grund: Die eigentliche Keimschale (die obere Schale) liegt nicht stabil genug auf der unteren Auffangschale auf. So kann es beim mehrfachen täglichen Spülen der Keimsaat schnell einmal vorkommen, dass die obere Keimschale in die untere reinrutscht, in Schräglage gerät und auskippt. Einhändiges Spülen ist daher kaum möglich. Der Preis als auch die fertigen Sprossen können sich allerdings sehen lassen!

Sperli Keimgarten:
+ preiswert– Handhabung teils mit Schwächen
Mein Fazit: Eventuell nicht für jeden Menschen ideal.

Tipp #4: Kiepenkerl Sprossenbox

folgt.

Kiepenkerl Sprossenbox:
+
Mein Fazit: folgt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.